FÖJ-Blog 2019-20 Smilla

Noch ein letztes mal...

Heute ist nicht nur mein letzter Dienstag...

Ein letztes mal... Hallo liebe Blog Leser,

Wie ihr wohl wisst ist es Ende Juli und das bedeutet die Zeit von mir ist vorbei und somit steht der letzte Beitrag an.

Rückwirkend wollte ich ja eigentlich noch einmal über die Seminare schreiben...was leider in den ganzen Sachen die anstanden untergeganen ist, aber sie waren alle sehr schön.

Am Wochenende war dann Wilkommensfeier für die liebe Leonie und natürlich die traditionelle Blogübergabe. Wir durften uns auch über hohen FÖJ-ehemaligen Gast erfreuen. Die Lena hat sich den weiten Weg aus Dierhagen auf sich genommen, mit Torte und Schweineohren. Ein schönes Fest ging also zu Ende und nun arbeite ich meine Letzte Woche und Leonie ihre Erste.

 

Für mich geht es dann erstmal wieder ins schöne Berlin. Ankommen, Hockey spielen und trainieren, Freunde besuchen...und sicherlich auch Kühe, Natur, Fußball und das Leben in Hachenburg und auf dem Hof bei Familie Mies vermissen.

Also es war schön das wenigstens ein paar hier mein Leben verfolgt haben, auch wenn ich sicherich nicht die aktivste schreiberin war !!!

Bald geht es hier mit Leonie weiter, seit gespannt!

Letzte Grüße aus Hachenburg

Smilla

 

Mal wieder was vom Biohof!!!

Hallo ihr Lieben,

es ist nun schon wieder einige Zeit vergangen seit dem letzten Beitrag. Nach einem super warmen April, wo der Regen fehlte und einem kurzzeitigen Kälteeinbruch Anfang Mai steht diese Woche der erste Schnitt an.

Sowohl das Hochbeet, als auch die gesetzten Kartoffeln und nicht zu vergessen die Blumenwiese sind fleißig am wachsen. Ich bin dadurch auch tatsächlich ein bisschen schlauer geworden. Denn mir war irgendwie nicht bewusst, auch wenn es im Nachhinein sehr selbsterklärend ist, dass Kartoffeln die man in die Erde steckt, auch eine Pflanze bekommen, die über der Erde wächst...oder dass aus einem Samen für Radieschen kein Bund Radieschen wächst sondern nur ein Radieschen rauskommt. Mit 9 Samen, wo drei von den Schnecken gefressen wurden, bleiben mir also sage und schreibe 6 Radieschen...aber besser als nichts.

Der Corona-Krise zum Opfer gefallen sind meine zwei letzten Seminare und auch das Festival "Grün Rockt!". Was natürlich erstmal irgendwie super schade ist und ich deshalb auch seit meinem letzten Seminar im Februar irgendwie nur hier auf dem Hof bin und niemanden sonst mehr getroffen habe. Aber seit der letzten Woche ist klar, dass es 3 kleine Ersatzttermine geben wird. Deshalb kann ich mich jetzt auf ein kleines Seminar unter dem Titel "Stay At Home" freuen, wo es rund um das Thema geht, was die isolierte Zeit zu Hause mit uns macht, aber auch mit anderen Menschen in schwierigeren Lebenssituatioenen. Außerdem wird es eine kleine Abschlussveranstaltung von meiner Seminargruppe geben und wir fahren mit einer kleinen Gruppe von 15 Personen mit E-Bikes durch die Nationalparks von Rheinland-Pfalz. Also gibt es nach der Enttäuschung, dass ich dieses Jahr nicht Segeln fahren werde, doch noch etwas, worauf ich mich freuen kann.

Ansonsten fühlt es sich ein bisschen so an, dass die Tage gezählt sind , den es sind bald nur noch 2 Monate. Aber dadurch das ich mich natürlich jetzt schon ein bisschen besser hier auskenne, kann ich auch schon relativ viel selbstständig machen und fühle mich dadurch auch als eine nützliche Hilfe.

Auf dem Hof fährt sich der sowohl der neue Tracktor, als auch der neue Wender beim Silo machen die Woche ein und auch das neue Büro wird gut besucht.

Ich weiß, dass war nur ein kleines Update und es gab keine Bilder, aber jetzt wisst ihr ein bisschen was.

Ich meld mich dann, auch wieder mit Bildern, nach meinen FÖJ-Veranstaltungen oder wenn noch etwas ganz aufregendes passiert. Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit.

Liebe Grüße

Smilla

 

 

Der Winter ist wohl offiziel beendet und Ostern steht vor der Tür.

Hallo ihr lieben,

Lange lange ist es her.... aber dafür gibt es ein längeren Rückblick.

Nach dem es bis Ende Januar kaum eine Schneeflocke vom Himmel geschneit hat gab es am 26.02.2020 ein Tag lang Schnee. So durfte auch ich erleben, wie der Schnee auf dem Fell von den Kühen bleibt und nicht schmiltzt. Wir Menschen müssen uns bei kalten Temperaturen irgedwelche Klamotten überwerfen, damit wir nicht erfrieren und die Tiere haben ein Fell das sie vor jeder Witterung schützt...

 

Nachdem also ein bischen Winter war im Februar, war es aber vor allem nass und grau und früh dunkel. In dieser Zeit habe ich viele Bücher gelesen, beim Fußball haben wir intensives Hallentrainig gemacht, ich hab viel Tee getrunken und bin früh schlafen gegangen.

Schon mit den ersten Tagen im März kame die ersten Tage, in denen es wieder länger hell war und auch die Sonne traute sich immer mehr zu scheinen. Ich nutze das erste schöne Wochenende und fuhr zu Katharina nach Koblenz. Katharina kenne ich von den FÖJ-Seminaren. Da es das erste Wochenende war wo so langsam alles wegen des Corona Viruses geschlossen wurde, konnten wir mit dem Bus fahren ohne Fahrkarten kaufen zu können..das haben wir auf jeden Fall ausgenutzt. Wir waren  ein Stück vom Rheinstieg wandern und anschließend etwas leckeres Essen. Wir haben uns aufjedefall noch ein schönes gemeinsames Wochenende gemacht bevor die Kontaktsperre kam.

Auf die nächsten Wochenenden hatte ich mich schon den ganzen Winter über gefreut, denn es hatte sich eigentlich Berliner Besuch angekündigt. Gleich drei Freundinnen wollten ihrer Semesterferien nutzen und den weiten Weg in der Westerwald wagen. Leider musste sie ihreren Besuch erstmal absagen...aber ich hoffe sehr, dass er sich nur auf den Sommer verschoben hat.

Während der Rest der Stadt also, Corona Virus bedingt, ausgestorben wirkt und die Leute sehr bedrückt sind, begann bei uns auf dem Hof die Arbeit so richtig.

Angefangen mit dem Besuch der Tierärtztinn, die bei den Mutterkuhherden Blutproben gezogen hat. Gefolgt von dem wieder in  Frühjahrsform bringen der Weiden. Und das ist nicht mal eben so gemacht.  Es muss nämlich bis zu 5 Mal mit verschiedenen Anbaugeräten am Schlepper über die Weiden gefahren werden. Da das Wetter aber bisher gut mitgespielt hat und auch das ein oder andere Gerät neu im Fuhrpark ist, geht es ganz gut vorran. Die neue Sähmaschine in knallrot, beseitigt den Wildschaden und Tobias hat die Funktion der automatischenn Hebung und Senkung der Zapfwelle entdeckt, womit er sich wohl einige Knopdrücke spart. Phillips selbst gebauter Rahmen für die Walze ( mit der Walze werden die Grassamen an den Boden gewalzt) machen die Fahrt jetzt geräuchsloser und schneller. Auch der Kompoststreuer ist weiterhin fleißig im Einsatz und somit schrumpft der Komposthügel auf dem Platz langsam aber sicher. Die Scheibenegge findet momentan ihren Einsatzt, um den Boden aufzureißen. Und zu letzt was natürlich nicht fehlen darf, ist die Schleppe, damit werden unteranderem die Maulwurfhügel beseitigt.
Nebenbei wollen die Kühe aber selbstverständlich weiter gefüttert werden und Wasser brauchen die bei den wärmeren Temperaturen natürlich auch wieder mehr. Da könnte man manchmal meinen so ein Schlepper mehr wäre ja nicht schlecht...
Dadurch, dass viele Zuhause sind und dann wohl denken, unsere Garten könnte ja mal wieder frischen Wind bekommen, kommen auf den Hof auch viele mit dem Auto und dem Hänger um einen Kubikmeter Rindenmulch, Kompost oder Mutterboden zu erwerben. Manche rufen auch an und wollen gleich mehrere Kubikmeter gelifert haben. Da die Schlepper ja auf den Weiden unterwegs sind, greift Christoph auf den  Autoanhänger zurück und hält sich mit dem Handkipper fit. Innerlich verflucht er vielleicht, dass der nicht elektrisch funktioniert, aber das würde er natürlich nicht zugeben.
So, jetzt komme ich mal zum aktuellesten Anlass, weswegen ich eigentlich mich motiviert hatte einen Beitrag zuschreiben. Dieses Wochenende habe ich das Hochbeet mit Samen bestückt. Denn der Nachtfrost war mir im März noch ein bischen zu heikel. Jetzt hoffe ich, dass die Möhren, der Salat, die Roten Rüben, der Spinat, die Paprika und die Petersilie fleißig wachsen und ich dann noch einige Sachen mit ernten kann bevor mein Jahr sich dem Ende zuneigt.
Außerdem wollte ich noch ein paar Bilder vom Sonnenaufgang bei den Kühen dazu tun. Die friedlich und besonnen in den Tag starten trotz des ganzen Trubels momentan.
Bleibt also alle gesund und seid für einander da.
Sonnige Grüße aus Hachenburg von Smilla
 

Mal wieder was vom Biohof !!!

 

Hallo liebe Blog-Leser,

So die Zeit fliegt und die Hälfte, JA die Hälfte von meinem Freiwilligen Jahr ist schon vorbei. Der Januar ist vorbei geflogen und jetzt ist schon fast Mitte Februar.

Es ist auch noch so einiges nennen Wertes, neben dem Alltäglichen passiert. Und zwar war vom 17-19.01.2020 Ehemaligen treffen, zwar leider nur mit zwei Ehemaligen (Lena und Fabio) aber immerhin. Die anderen hatten auch alle vertretbare Gründe nicht zukommen, da sie alle mit den Prüfungen an der Uni zu tun hatten. Gemeinsam mit Fabio, Lena, Iris und Christoph haben wir am Samstag das Westerwälder Landschaftsmuseum besucht, wo wir was über die Geschichte der Landwirtschaft im Westerwald erfahren haben. Anschließend waren wir dann auch noch mit Phillip, Tobias und Debora etwas in Hachenburg essen.

Außerdem war Ende Januar auch noch das Dritte Seminar im Waldjugendheim Kolbenstein, ein Selbstversorger Haus. Das Thema war Energie und Ressourcen. Neben dem täglichen Essen zubereiten lernten wir in verschiedenen Workshops oder von verschiedenen Referent_innen Folgen des Klimawandels die Momentan schon eintreten oder eingetreten sind, Hauptverursacher vom Klimawandel, aber auch welchen Energieverbrauch jeder einzelne Mensch hat und an welchen Stellen wir diesen ändern können. Außerdem wurde viel drüber gesprochen das wir Menschen nicht wegschauen dürfen sondern etwas ändern müssen und das man zusammen auch sich an die Politik trauen kann. Es war auf alle fälle ein sehr spanendes Seminar und ich freue mich auf das nächste, was ende April in Hachenburg stattfinden wird.

Schöne Grüße vom Biohof

Smilla

 

Grüße aus dem neuen Jahr!

Hallo liebe Leser,

hier kommt der erste Beitrag in 2020, in das ihr hoffentlich alle gut gestartet seit.

Weil meine letzten Beiträge, technich bedingt, Fotoarm waren kommen hier einfach mal ein paar Bilder von den Kühen.

Viel Spaß beim schauen und eine schöne Woche wünscht euch

Smilla.

 
Weitere Beiträge...
Vermarktung in der Region

Hachenburger BeefBox

Wissen, wo´s herkommt!

Weidehaltung.Weideschlachtung. Bio-logisch!

Jetzt BeefBox mit einzigartigem Biofleisch vom Hachenburger Weiderind sichern.
Erhältlich in den Größen Classic (3kg) und Premium (7Kg).

Der nächste Abholtermin steht fest:

Samstag, 27. März 2021
9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Wir empfehlen frühzeitiges Reservieren unter:

mail@biohof-hachenburg.de

Barzahlung vor Ort

 

DE-ÖKO-006

 

 

Besucht uns gerne auch bei Instagram!

 

 

 

Grünschnittannahme

Montag bis Samstag

jederzeit

 

Annahmestelle

Bitte an der Haustüre melden!